Jedem Miterben ein eigener Anwalt?

Beauftragung eines Rechtsanwalts durch die Erbengemeinschaft

Grundsätzlich kann jeder Miterbe einen eigenen Rechtsanwalt beauftragen – jedenfalls bei der Erbauseinandersetzung.

Das gilt auch grundsätzlich bei der Vertretung der Erbengemeinschaft gegenüber Dritten – etwa einem Nachlassgläubiger. Allerdings stellt sich dann die Frage, ob dieser dann – etwa nach einem erfolgreichen Gerichtsverfahren – die Kosten übernehmen muss. Das OLG Koblenz entschied jedenfalls 2012, dass die Kostenübernahme zweier Anwälte der Erbengemeinschaft nicht erforderlich war, so dass insoweit die Kosten des zweiten Anwalts nicht erstatten werden mussten. Etwas anders könnte sich ergeben, wenn es zwischen den Miterben eine Interessenkollision gäbe.